Psychotherapie und spirituelle Lebensberatung in Berlin
Psychotherapie /  Lebensberatung
Spirituelle Lebensberatung
und Psychotherapie in Berlin
oder telefonisch: 09001000937
(Festnetzpreis 0,79 €/min; keine Mobilfunknetze, ab 18 Jahre, von 8,00 - 19,00 Uhr)

Heilpraktikerin für Psychotherapie
Dr. rer. pol. Ayleen Scheffler-Hadenfeldt
Telefon: 94 39 22 81 / E-Mail: Dr.S-H@web.de
spirituelle Lehrerin / Meisterin in Berlin Spirituelle Lehrerin
Chakra-Therapie, Chakrenreinigung und Chakra-Tanz in Berlin
Chakra-Therapie in Berlin
Impressum/Datenschutzerklärung
Wie lange wird die Psychotherapie dauern?
Kurzzeitangebote
EMDR
EFT
Arbeitsmaterial
Schuldgefühle-lLl-Praktik©
Spirituelle Lehrerin / Meisterin in Berlin
PDF-Datei
Spirituell-psychische Beratung
Reinkarnationstherapie (Rückführung)
Kosten
Kontakt
Esoterische Lebensberatung
Chakra-Therapie
Kostenerstattung?
Links
Ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung
Hypnose
Verkehrsanbindung
Sitemap
Paarberatung: Strukturanalyse
Meditation (kostenlose Online-Kurse)
Gesundheitsregion
Autorin
Indigo-Kinder / Indigo-Menschen
Spirituelle Erfahrungen
Praxisräume
über mich

Ganzheitliche Psychotherapie und spirituelle Lebensberatung in Berlin:
Gedanken (Analyse), Gefühle (inneres Kind), Körpertherapie,Traumabehandlung (EMDR) und Spiritualität (Chakras, Karma, Hypnose und Meditation) sind kein Sammelsurium verschiedener Methoden, sondern lediglich verschiedene Wege zu Ihren inneren Selbstheilungskräften. Vertrauen Sie Ihrer eigenen inneren Heilkraft! Ich unterstütze Sie dabei.
Spirituelle Psychotherapie und Lebensberatung in Berlin


Um Ihnen schon gleich einen Einblick in meine ganzheitliche Psychotherapie und spirituelle Lebensberatung zu geben, stelle ich Ihnen zunächst einmal mehrere Fälle aus meiner Praxis vor (einen weiteren Fall zur Paartherapie finden Sie bei Paarberatung: Strukturanalyse und weitere unter der Schuldgefühle-lLl-Praktik©), bevor ich Ihnen dann allgemeiner mein vielfältiges Angebot erläutere. Dabei habe ich gleich drei Klienten ausgesucht, die wegen Angst zu mir kamen, weil Angst ganz besonders häufig vorkommt und sehr unterschiedliche Ursachen haben kann. Die meisten Klienten suchen mich zur ganzheitlichen Psychotherapie, spirituellen Lebensberatung und für Begleitung auf ihrem Weg zur Erleuchtung in meiner Praxis in Berlin auf, aber ich biete auch Telefonberatung deutschlandweit und Skype-Termine weltweit an. Den gesamten Inhalt meiner spirituellen Psychotherapie erläutere ich Ihnen praxisnah in meinem Leitfaden "Spirituelle Psychotherapie: Die innere Familie" . Außerdem habe ich alle Hilfsmittel wie Bücher und CD´s für Sie zusammengestellt, die ich in dem Leitfaden empfehle.
Ganzheitliche Psychotherapie
und spirituelle Lebensberatung
in Berlin mit Ayleen

spirituelle Lebensberatung in Berlin
Spirituelle Lebensberatung und Psychotherapie in Berlin
Eine Frau Mitte vierzig kam zu mir in meine Praxis, um sich wieder besser zu fühlen. Eigentlich befand sie sich in einer positiven Lebenssituation und verstand daher gar nicht, warum sie ausgerechnet jetzt nach überstandenen schwierigeren Zeiten nicht entsprechend glücklich war. Auch litt sie bei ihrer Arbeit als Kassiererin viel zu häufig unter schlecht gelaunten Kunden.
Zunächst einmal beruhigte ich sie, dass es leider völlig normal ist, sich nach überstandenen schwierigen Lebensumständen ausgerechnet dann schlecht zu fühlen, wenn Entspannung eintritt. Während schwieriger Lebensphasen schaltet die Psyche in eine Art „Überlebensmodus“, um die Situation bewältigen zu können. Erst anschließend, wenn man nicht mehr nur funktionieren muss, tritt dann nachträglich die psychische Verarbeitung ein. Und der eigene innere Zustand wird einem dann auch noch im Außen gespiegelt, indem zum Beispiel besonders die schlecht gelaunten Kunden angezogen werden, auf die man außerdem besonders empfindlich reagiert.
In ihrem Fall war für eine ganzheitliche Vorgehensweise zunächst allgemeinmedizinisch abzuklären, inwieweit vielleicht auch Hormonschwankungen durch die Wechseljahre eine Rolle spielten. Psyche und Körper gehören zusammen, so dass sich beide Ansätze ergänzen, aber bei meiner Klientin stellte sich heraus, dass wir uns alleine auf ihre psychische Verarbeitung konzentrieren konnten.
Am meisten belastete sie die Situation bei ihrer Arbeit, die sie aber aus finanziellen Verpflichtungen heraus nicht ändern wollte. Deshalb sollten vor allem drei Schwerpunkte ihre Lebensqualität wieder heben, nämlich ein gesundes Verhältnis von Arbeit zu Freizeit, mehr Abgrenzung insbesondere gegenüber unverschämten Kunden und ein Auftanken von Energie.
Zunächst machten wir eine Bestandsaufnahme über ihren Alltag und fragten nach ihrer persönlichen Wohlfühlvorstellung. Dabei stellte sich heraus, dass sie Perfektionsansprüche hatte, die sie gar nicht erfüllen konnte und Anforderungen gerecht zu werden versuchte, die gar nicht ihre eigenen waren. Über deren Ursachen sprachen wir nicht nur, sondern verbanden kognitive Erkenntnisse mit gefühlsmäßiger Verarbeitung durch auditives und taktiles EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing). Insofern zog sich die Umgestaltung ihres Alltags über mehrere Wochen hin und ging fließend in ein sehr wichtiges Thema für sie über: Schuldgefühl.
Unbegründete Schuldgefühle können so vielfältige Ursachen haben, dass sie ein sehr komplexes Thema sind, das immer nur für jeden Menschen völlig individuell gelöst werden kann. Meine Klientin lernte, ihr inneres Kind zu trösten und zu heilen, ihre innere Familie besser wahrzunehmen und sich achtsamer im Alltag gegen überhöhte Forderungen anderer abzugrenzen.
EFT (Emotional Freedom Techniques) unterstützte dabei ihr Selbstwertgefühl und Entspannungsübungen ließen sie Kraft tanken. Insgesamt begann sie, nicht mehr immer alle Fehler nur bei sich selber zu suchen, sondern auch andere Menschen kritischer zu sehen. Schließlich befreite sie sich von ihren übermäßigen Schuldgefühlen und noch in ihr gespeicherter, alter Traurigkeit durch eine intensive EMDR-Sitzung mit visuellem, auditivem und taktilem EMDR.
Meine Klientin setzte ihr größeres Selbstbewusstsein auch im Alltag um und kam dadurch beruflich wieder sehr viel besser zurecht. Ihr Mann brauchte eine gewisse Zeit, um sich auf seine veränderte Frau einzustellen, aber es gelang beiden, ihre Ehe auf einem neuen Niveau positiver zu gestalten. Ihre bisherigen Freundschaften befriedigten meine Klientin allerdings nun nicht mehr, sodass sie sich da neu umschauen will. Ihre Abgrenzungsfähigkeit hatte sich so gut entwickelt, dass sie damit zufrieden war. Vielleicht will sie da später noch mehr lernen, aber erst einmal freut sie sich darüber, dass sie ihr Psychotherapieziel, sich wieder gut zu fühlen, erreicht hat.
Als gelegentliche Beraterin stehe ich ihr bei Bedarf auch weiterhin gerne zur Verfügung.

In Berlin: Spirituelle Psychotherapie mit Bewusstseinserweiterung auf dem Weg zur Erleuchtung
Ein junger Mann Mitte zwanzig kam zu mir in die Praxis, weil ihm von seiner Familie zu einer Psychotherapie geraten worden war, er sich aber bei konventionellen Psychotherapeuten nicht verstanden fühlte. In einer konventionellen Psychotherapie hatte man bei ihm eine „strukturelle Komplexitätsproblematik“ diagnostiziert, durch die er mit seinem Lebensalltag nur schwer zurechtkam.
In der Tat erzählte er beim ersten Termin so weitschweifig und offen in alle Richtungen, dass eine Gesprächstherapie nicht sinnvoll erschien. Zugleich fiel mir aber auch sein feinstofflich besonders hohes Energieniveau und seine sehr liebevolle Ausstrahlung auf. So überraschte mich denn auch sein Lebensziel nicht, diese innere Liebe nach außen bringen zu wollen. Dabei orientierte er sich an Vorbildern wie Jesus und berührte seine Mitmenschen durchaus, machte aber auch immer wieder unangenehme Erfahrungen, gegen die er sich nicht abgrenzen konnte. Für seine spirituelle Entwicklung versuchte er, esoterischen Anleitungen zu folgen.
Doch genau darin bestand das Problem. Spirituelle Empfehlungen richten sich an Menschen, die sich über ihre menschlichen Strukturen hinaus ins Göttliche hinein entwickeln wollen. Mein Klient identifizierte sich aber bereits mit der liebevollen Weite seines Herzens und war stattdessen umgekehrt noch nicht genügend in seinen Persönlichkeitsstrukturen angekommen, um ganz normalen Alltag bewältigen zu können. Für ihn ging es darum, erst einmal vollständig auf der Erde anzukommen, um dort dann von Mensch zu Mensch anderen aus seiner inneren Liebe heraus begegnen zu können.
Dazu setzten wir beim Körper an, um meinem Klienten Strukturen konkret erfahrbar zu machen. So begannen wir mit energetisch-körperlichen Übungen, welche ihn über eine Himmel-Erde-Verbindung speziell in die Füße und Erdung brachten. Wir ergänzten sie um Abgrenzungsübungen und Affirmationen und spielten seine irdische Geburt noch einmal durch.
Begleitend dazu bearbeiteten wir mit innerer-Kind-Heilung und auditivem und taktilem EMDR seine auftretenden Gefühlsreaktionen. Als seine Gesprächsführung mit zunehmender Struktur präziser wurde, analysierten wir auch seine Alltagssituationen und bezogen sie als Lernaufgaben in seinen spirituellen Entwicklungsprozess mit ein.
Schließlich führte ich ihn mit Chakra-Therapie von seiner Herz-Chakra-Stärke ausgehend nach unten, zunächst zum Solarplexus-Chakra. Die Ego-Abgrenzungs- und Machtthemen dort löste er in einem intensiven Prozess auf und begegnete daraufhin schon gleich im Nabel-Chakra seinen Beziehungsthemen. Diese Erfahrungen bewältigt er mit genügend Verarbeitungstechniken zur Zeit alleine und will erneut auf meine Unterstützung zurückkommen, wenn weitere größere Hürden zu nehmen sind.

In Berlin: EMDR-Kurzzeit-Psychotherapie bei Panikattacken
Eine Frau Mitte dreißig kam wegen Panikattacken mit Übergeben zu mir. Ihre Panikattacken waren so schlimm, dass sie ihren Beruf als Hotelfachfrau nicht mehr ausüben konnte. Bis sie sich schließlich an mich wendete, hatte sie bereits aufgrund der Diagnose „Panikstörung mit Agoraphobie“ ein Jahr lang eine Verhaltenstherapie hinter sich und etwa drei bis vier Monate lang Medikamente genommen, die sie aber aufgrund der starken Nebenwirkungen wieder absetzen musste. Außerdem hatte sie an einer Gruppentherapie während einer Reha teilgenommen, nach der sie ihren Zustand aber sogar noch als eher schlechter im Vergleich zu vorher empfand.
Mir fiel schon gleich bei unserem ersten Termin auf, dass sie von ihrer gesamten Ausstrahlung her überhaupt nicht einer Angst-Persönlichkeit entsprach. Insofern merkte ich auf, als sie von gleich mehreren traumatischen Ereignissen erzählte, die für sie im Alter von fünf Jahren zusammentrafen und bei denen auch ein Übergeben von Bedeutung gewesen war. Erst danach hatte sie häufig Angst gehabt. Offenbar war bei ihr eine Posttraumatische Belastungsstörung chronisch geworden.
Zur Auflösung von Trauma-Folgen ist EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) die Methode der Wahl. Wir wendeten beim nächsten Termin bereits auditives EMDR mit tappen der Füße an, während wir weitere Einzelheiten aus ihrer Vergangenheit, die Verarbeitung von Gefühlen und den Sekundärnutzen ihrer Angst besprachen. Bei ihr hatte sich nämlich ihre Angst inzwischen soweit verselbständigt, dass sie auch Vorteile aus ihrem Zustand zog, zum Beispiel wichtige Bedürfnisse mit ihrer Angst durchsetzte. Wir vereinbarten daher, dass sie auch nach einem EMDR-Intensivtermin noch weitere Stunden bei mir nehmen würde, um andere Methoden zu lernen, sich ihre Wünsche zu erfüllen. Nur dann konnte sie ihre Panikattacken und Angst wirklich dauerhaft aufgeben.
Nach einer intensiven EMDR-Sitzung mit visuellem, auditivem und taktilem EMDR war sie ihre Angst und Panikattacken tatsächlich sofort los, was sie zunächst gar nicht glauben konnte und daher aufpassen musste, nicht aus reiner Gewohnheit in ihre alten Angst-Verhaltensweisen zurückzufallen. Dazu stabilisierten wir sie zusätzlich mit Affirmationen.
An weiteren Psychotherapie-Terminen fand sie dann ihre tieferen Bedürfnisse heraus und sollte lernen, diese auch ohne Angst umzusetzen. So wollte sie zum Beispiel eigentlich gar nicht mehr Vollzeit arbeiten, sondern wünschte sich ein Kind, für das sie (eventuell mit zusätzlicher Halbtagsberufstätigkeit) zu Hause sorgen wollte.
Tatsächlich verließ sie mich nach insgesamt sieben Psychotherapie-Terminen glücklich schwanger. Bis dahin war bei ihr eine gesunde, neue Basis geschaffen worden, die allerdings noch vor Abschluss der Stabilisierungsphase durch hormonelle und körperliche Veränderungsprozesse sowie die zu erwartende Lebensumstellung schon gleich erheblichen Belastungen ausgesetzt wurde. Sollte sie daher nochmals wieder meine Unterstützung brauchen, bin ich jederzeit wieder für sie da.

Spirituell-ganzheitliche Psychotherapie bei Angstzuständen mit Zwangsgedanken und Tics (in Berlin)
Ein Mann Mitte dreißig kam wegen Angstzuständen in Verbindung mit motorischen Tics und Zwangsgedanken, wie zum Beispiel seine Freundin oder sich selber umzubringen, in meine Praxis. Außerdem litt er darunter, „Sachen nicht zu Ende zu bringen“ und dass seine Beziehungen regelmäßig nach spätestens zwei Jahren scheiterten. Dementsprechend befand sich seine schon zweieinhalb Jahre andauernde aktuelle Partnerschaft bereits in einer Krise.
Eine Analyse seiner Persönlichkeitsstruktur ergab eine vollständig vorhandene innere Familie mit weitgehend gesundem inneren Kind, starker innerer Frau und relativ starkem, aber sich minderwertig fühlendem und nur ungenügend integriertem inneren Mann. Durch diese ungenügende Verbindung zwischen innerer Frau und innerem Mann wechselte mein Klient regelmäßig zwischen beiden Persönlichkeitsanteilen hin und her, sodass seine Angstzustände von gefährlich waghalsigen Aktionen durchbrochen wurden, er spätestens nach zwei Jahren intensiver Beziehungsnähe erst einmal wieder Abstand brauchte und wieder alleine leben musste und eben insbesondere beruflich „nie etwas zu Ende brachte“.
Nach einer kurzen Einführung zum heilenden Umgang mit Gefühlen, die er aufgrund seines gesunden inneren Kindes sofort umsetzen konnte, beschäftigen wir uns zunächst mit seinem inneren Mann. Dazu verwendeten wir eine Mischung aus körperlichen Abgrenzungsübungen, Affirmationen, Visualisierungen und energetischen Übungen. Dabei stellte sich heraus, dass mein Klient einen besonders guten Zugang zu seinen inneren Selbstheilungskräften hatte und als Nebeneffekte sogar spannende, positive spirituelle Erfahrungen machte, obwohl er sich eigentlich nicht sonderlich für Spiritualität interessierte.
Seinem inneren Mann ging es im Laufe der Psychotherapie zunehmend besser, aber trotzdem blieben bei meinem Klienten seine Angst und Zwangsgedanken, weil seine innere Frau und sein innerer Mann nicht hinreichend miteinander verbunden waren. So identifizierte er sich auch weiterhin abwechselnd mit den Ängsten seiner inneren Frau und den Zwangsgedanken seines inneren Mannes. In den nächsten Stunden brachte ich daher seine innere Frau und seinen inneren Mann über abwechselndes Sitzen auf zwei Stühlen in einen Dialog, den mein Klient anhand von Übungsaufgaben auch mit in seinen Alltag übertrug.
Soweit bestens vorbereitet führten wir dann einen längeren EMDR-Termin durch, bei dem es neben der Verarbeitung alter Traumata vor allem um die Verbindung seiner innere Frau- und innerer Mann-Persönlichkeitsanteile ging. Die EMDR-Sitzung wurde zu einer ausgesprochen positiven Erfahrung für meinen Klienten, weil er durch sein Alltagsbewusstsein hindurch ins göttliche Bewusstsein wechselte. So erlebte er wunderschöne Gefühle, hatte keine Zwangsgedanken oder Tics mehr und hörte schlagartig und dauerhaft zu rauchen auf, weil ihm seine Zigaretten nicht mehr schmeckten.
In der weiteren Nachwirkung der EMDR-Psychotherapie folgte ein intensiver Verarbeitungsprozess, in dem mein Klient zunächst zwischen konstruktiver Lebensumgestaltung  und pessimistischer Abwehr „alles ist wie vorher“ hin und her kippte, bis er dann eine ganze Zeit lang in einer Art „Pattzustand“ verharrte. Seine innere Frau und sein innerer Mann waren nunmehr miteinander verbunden, aber noch kein Team, sodass sie seine Gedanken und Gefühle gleichzeitig in unterschiedliche Richtungen zerrten. In dieser Phase konnte ich meinem Klienten lediglich sein blockierendes im Kreis denken vor Augen führen, aber scheinbar ohne dass er weitere Fortschritte machte, bis es dann schließlich zum dauerhaften Bewusstseinssprung kam.
Mein Klient fühlt sich jetzt mit integriertem inneren Mann völlig neu und ohne Angst tatkräftig aktiv. Damit hat er sein ursprüngliches Psychotherapieziel nach knapp einen Jahr erreicht, ist immer noch mit seiner Freundin zusammen und möchte sich jetzt als neues Ziel bei seinen ersten Schritten in Richtung Karriere von mir unterstützen lassen.


Skype-Beratung bei Panikattacken (weltweit von Berlin aus)
Eine Frau Anfang dreißig, die in den Arabischen Emiraten lebte, kontaktierte mich wegen Panikattacken aus Angst vor dem Fliegen. Als Stewardess war sie vorübergehend krankgemeldet und brauchte nun schnellsten Hilfe, um ihren Beruf fortsetzen zu können. Sie wählte eine Beratung bei mir per Skype.
Die Ursache für ihre Panikattacken war schnell gefunden. Sie führte, neben ein paar Enttäuschungen, vor allem ein für ihr Wohlbefinden zu unstetes Leben. So hatte sie schon so viele Umzüge innerhalb kurzer Zeit in verschiedenen Ländern hinter sich, dass ihr insbesondere stabile soziale Kontakte fehlten, die ihr schon immer sehr wichtig gewesen waren.
Am größten war ihre Angst vor den Panikattacken, sodass ich ihr zunächst den Teufelskreislauf der Angst erläuterte und sie aufforderte, ihre Angst als weise Ratgeberin anzunehmen, um besser auf ihre persönlichen Bedürfnisse zu achten. Dem entsprechend gingen wir sofort erst einmal alle Möglichkeiten durch, schnellstmöglich ein soziales Netz aufzubauen.
Zugleich machte ich sie auf ihren gedanklichen Zirkelschluss aufmerksam: „Ich fliege nicht, weil ich Angst habe“ und „Ich habe Angst (was andere von mir denken), weil ich nicht fliege“. Dagegen konnte EFT (Emotional Freedom Techniques) helfen. Zwei- bis dreimal pro Tag und zwischendurch bei Bedarf sollte sie den Satz „Obwohl ich Angst habe, fliege ich trotzdem“ klopfen. Darüber hinaus lernte sie auch, bewusster auf ihre Gedanken zu achten und dadurch den Teufelskreislauf der Angst schon kurz vor der Panikautomatisierung zu durchbrechen.
Außerdem führten wir eine intensive EMDR-Sitzung per Skype durch, um ihre alten Enttäuschungen besser zu verarbeiten und anschließend lernte sie EMDR eigenständig so dosiert einzusetzen, dass es sie beruhigte, ohne gleichzeitig weitere Verarbeitungsprozesse auszulösen. Des Weiteren lernte sie zu visualisieren und sich beim Fliegen ein positives Bild vorzustellen. Auch stellten wir eine Liste ihrer persönlichen Ressourcen zusammen, auf die sie zurückgreifen konnte.
Mit all diesen Hilfsmitteln schaffte sie es, zum Ende ihrer Krankmeldung wieder zu fliegen. Wir besprachen dann noch ein paar weitere Themen, die sie belasteten und nach insgesamt zehn Stunden war ihre Beratung erfolgreich abgeschlossen.
Nach knapp einen Jahr freute ich mich sehr über folgende Rückmeldung:
„Hallo liebe Ayleen,
ich wollte mich gerne mal bei dir melden und hallo sagen.
Mir geht es richtig gut. Manchmal habe ich vorm Fliegen (wenn ich mal wieder nur 3 Std geschlafen habe) etwas ein komisches Gefühl, aber ich hab es endlich unter KONTROLLE :-)))))
Pillen nehme ich gar keine mehr seit mind. 3 Monaten …
Ich kann dir nicht genug DANKEN ohne dich hätte ich es nicht geschafft! …“

Ein halbes Jahr später zog sie erneut um, noch dazu in ein ungeliebtes Land, sodass sie mich mit neun Stunden für die Anpassung brauchte und ein weiteres halbes Jahr darauf begleitete ich sie mit zwölf Stunden während ihrer Schwangerschaft. Inzwischen freue ich mich sehr mit ihr mit, dass es ihr mit ihrer kleinen Familie gut geht und werde sie auch weiterhin gerne bei fordernden Lebensumstellungen begleiten.

In Berlin: Abgebrochener Entwicklungsprozess
Ein Paar kam zu mir wegen einer gemeinsamen Rückführung. Beide kannten sich schon aus früheren Leben und erfuhren so, wie sich ihre Grundthemen wiederholten. Sehr emotional heilten sie ihre damalige Beziehung als Geschwister, was sich sehr positiv auf ihre aktuelle Partnerbeziehung auswirkte.
Er wollte sich dann darüber hinaus noch auf weitere spirituelle Entwicklung einlassen. Von seiner Persönlichkeitsstruktur her war sein inneres Kind ziemlich verletzt, bei gleichzeitig starken, aber nicht besonders gut miteinander verbundenen Inneren-Frau- und Inneren-Mann-Anteilen. Dementsprechend hatte er in einer ersten Beziehung jahrelang einseitig seinen inneren Mann und in seiner neuen Beziehung ebenso einseitig seine innere Frau gelebt. Nun ging es darum, sein inneres Kind zu heilen und seine erwachsenen Persönlichkeitsanteile zu einem Team zu integrieren.
Wir begannen mit Innerer-Kind-Heilung und er lernte die Verarbeitung seiner Gefühle. Außerdem übte er den liebevollen Umgang mit seinem inneren Kind anhand von konkreten Alltagssituationen. Insgesamt war er aber eine energetisch eher kräftige Person, sodass sich in anderthalb Monaten seinem Empfinden nach nicht genug bei ihm tat. Deswegen wollte er eine höhere Dosis und traute sich mit bereits spirituellen Gipfelerfahrungen intensive Entwicklungsprozesse durch Spirituelles EMDR zu.
Wir vereinbarten also einen Intensivtermin Spirituelles EMDR zur Heilung seines inneren Kindes und zur besseren Verbindung seiner inneren Frau und seinem inneren Mann. Aus einer anderen Stadt kommend hatte er seine Anreise am Abend vorher geplant gehabt, aber durch einen Autounfall kam er völlig übernächtigt schon früh morgens direkt zu mir. Er wollte den Termin trotzdem durchführen und tatsächlich ist es psychisch-spirituell bei einer so energisch kräftigen Person wie ihm sogar von Vorteil, wenn seine Abwehr durch Übermüdung geschwächt ist.
Sein EMDR-Termin dauerte vier Stunden inklusive eine viertel Stunde Vorgespräch und eine viertel Stunde Nachheilung mit in den Arm nehmen seines inneren Kindes. Die übrigen dreieinhalb Stunden führten wir so gut wie durchgängig visuelles und auditives EMDR mit Tappen der Füße durch. Dabei bearbeiteten wir hauptsächlich die Themen ungeliebt gewesen und alleine gelassen worden zu sein sowie verinnerlichte Wertlosigkeit als Mann. Anschließend war er eigentlich nicht mehr fahrtauglich, bestand aber noch darauf, eine kurze Strecke bis zu seinem Freund zu fahren.
Die ersten Tage nach dem EMDR-Termin verarbeitete er seine Innere-Kind-Heilung mit Stimmungsschwankungen und geriet dann in eine fast zweimonatige Hochphase mit einem selbstbewussten, kraftvollen inneren Mann. Er fühlte sich so positiv und gut und war so begeistert vom EMDR, dass ich ihn davon abhalten musste, die Methode gleich ohne entsprechende Ausbildung auf andere Menschen anzuwenden. Ich empfahl ihm, erst einmal abzuwarten, bis er selber durch seinen gesamten Prozess durch ist und sich dann auch erst die Erlaubnis als Heilpraktiker für Psychotherapie zu holen. Er befolgte meinen Rat und wartete ab.
Als er sich seiner psychischen Umbruchsphase näherte, empfahl ich ihm, Spirituelles EMDR im Fluss der auditiven Stimulierung (wie ich sie in meinem Buch „Spirituelles EMDR“ beschreibe) eigenständig fortzusetzen, weil bei seiner energetisch starken Persönlichkeit die Kraft des einen Termins nicht ausreichen würde, um ihn durch den gesamten Prozess hindurch zu tragen. Er wendete Spirituelles EMDR nur so sporadisch an, dass seine Verschattung immer mehr zunahm. Mit Verschattung meine ich die Identifizierung mit der Abwehr und den karmischen Widerständen gegen Veränderung.
In dem Moment wo er bereits spürte, welche intensiven Umgestaltungsprozesse sich auf dem Höhepunkt nach ungefähr drei Monaten anbahnten, bekam er Angst vor einem Chaos in seiner Psyche und wollte sich nicht mehr darauf einlassen. Zugleich war er durch seine zunehmende Verschattung mit dadurch völlig verzerrter Wahrnehmung kaum noch bis schließlich gar nicht mehr zu erreichen. Er brach seine spirituelle Entwicklung und seine Termine bei mir ab, wenn wir auch weiterhin freundschaftlich verbunden bleiben. 
Der Mensch hat einen freien Willen und deshalb akzeptiere ich auch so eine Entscheidung, aber sehr schade finde ich sie schon, weil er eine enorm große Entwicklungschance verpasst hat. Die Heilung seines inneren Kindes hat er dauerhaft erreicht, die Verbindung seiner Inneren-Frau- und Inneren-Mann-Persönlichkeitsanteile aber nicht. Da wechselt er weiterhin zwischen Innerer-Frau- und Innerer-Mann-Einseitigkeit hin und her und wechselte dementsprechend auch wieder seine Freundin. Vor allem aber ist es bei einer energetisch kräftigen Person gar nicht so leicht, ihre Psyche in einen inneren Umgestaltungsprozess zu aktivieren und diese besonders wirkungsstarke Methode dürfte jetzt seiner Abwehr so bekannt sein, dass bei erneuter Anwendung Spirituelles EMDR die volle Kraft bei ihm vermutlich nicht mehr entfalten wird.
Bis dahin hatte ich es gar nicht für möglich gehalten, aber offenbar können doch auch so intensive Entwicklungsprozess mittendrin noch gestoppt werden. Insofern möchte ich jede und jeden bitten, sich vorher zu überlegen, wieweit sie oder er sich auf spirituelle Entwicklung einlassen möchte. Manchmal ist es sinnvoller, schrittweise immer intensivere spirituelle Erfahrungen auszuprobieren und vor jedem neuen Schritt in Ruhe zu überlegen, ob man weitergehen möchte. Das dürfte mein Klient aus seiner Erfahrung denn nun gelernt haben und wenn er irgendwann vorsichtiger weitermachen möchte, wird auch er eigenverantwortlich in die universelle Liebe gehen.


Karmische Belastungen auflösen (in Berlin)
Ein sehr spiritueller junger Mann wendete sich an mich, weil er nach intensiver Meditation Suizidgedanken hatte. Ihn quälten Überzeugungen wie zum Beispiel „besser nicht auf der Erde zu sein“ und auf dem Bahnsteig kamen ihm Impulse, sich vor einen Zug zu werfen.
Schon in der Schule hatte er sich anders und unverstanden gefühlt und wurde von seinen Klassenkameraden gehänselt.
Mit seinen Eltern verstand er sich gut und sie waren offen für seine spirituelle Veranlagung, konnten seine Stimmungsschwankungen aber nicht nachvollziehen und machten sich große Sorgen, auch weil er noch keine Freundin hatte und sie ein normales Leben für ihren Sohn wünschten. Mit dem Einverständnis meines Klienten durfte ich offen mit seinen Eltern reden und konnte sie beruhigen. Sie waren sehr froh, dass er nunmehr mich zur Begleitung hatte.
Tatsächlich brachte der junge Mann ein enormes spirituelles und persönliches Potential mit. Ohne großen Aufwand erfolgreich in seinem Studium und angenehm im Umgang mit anderen Menschen gab es keinerlei Alltagsprobleme. Sportlich und gutaussehend hatte er sich lediglich mehr für Spiritualität als für Frauen interessiert als bei Frauen nicht anzukommen, weil er aufgrund seiner innerpsychischen Beziehungen noch nicht bereit für eine Freundin war.
Spirituelle Übungen führte er täglich mehrerer Stunden lang absolut zuverlässig durch, neigte gelegentlich aber dazu, selbst für seine ohnehin schon hohe Dosis noch zu übertreiben.
Als Erstes erklärte ich ihm daher den Zusammenhang zwischen seinen spirituellen Übungen und was er dadurch an Nachwirkungen auslöste, die ihn dann regelmäßig bis in die Suizidgedanken hinein abstürzen ließen. Er lernte, mit spirituellen Prozessen umzugehen, sie heilend zu verarbeiten und über die Dosierung die Nachwirkungen zu regulieren. Von da an war Suizid dann kein Thema mehr.
Außerdem wählten wir für ihn die gezielteste Vorgehensweise aus. Er hatte durchgängig Zugang zum Göttlichen in Form eines weißen Lichtes entlang seiner Wirbelsäule und seine innere Familie war bereits vollständig. Allerdings waren seine Persönlichkeitsanteile alle in eher grober Form vorhanden, sodass wir uns jeweils auf die zarten Mitglieder seiner inneren Familie konzentrierten. So lernte er zum Beispiel, sein zartes inneres Kind wahrzunehmen und liebevoll zart mit ihm umzugehen.
Auch befanden sich seine inneren Familienmitglieder feinstofflich ziemlich verdreht an den unüblichsten Stellen in seinem Körper. Da half ihm dann sein weißes Licht, sie wieder in die vorgesehene Ordnung zu bringen.
Seine Innere-Frau-Mann-Beziehung war nicht ganz stimmig, sodass wir diese bearbeiteten und dazu als äußeren Spiegel das Thema Beziehung wählten. Zunächst musste er sich etwas überwinden, sich um eine Freundin zu bemühen. Dann setzten seine Bemühungen aber Entwicklungsprozesse in Gang, die gestalttherapeutisch dargestellt eine karmische Ursache nahelegten.
Tatsächlich waren bis dahin nur eher kleinere Nachheilungen notwendig gewesen, weil er bereits eine weitgehend gesunde und vollständige Psyche und eine nur wenig belastete Vergangenheit mitbrachte. Dem standen ziemlich heftige karmische Bilder gegenüber, die sich vor allem immer schon in seinen Träumen gezeigt hatten.
Normalerweise ist für karmische Themen Rückführung die Methode der Wahl, aber mein Klient hatte von vorneherein einen so direkten Zugang zu seiner karmischen Vergangenheit, dass sie sich geradezu aufdrängte und es keiner speziellen Technik mehr bedurfte. Stattdessen war bei ihm das Karmische so ungewöhnlich stark emotional belastet, dass ich ihm einen Intensivtermin mit spirituellem EMDR vorschlug, obwohl die Methode eigentlich eher nicht auf Karmisches ausgerichtet ist.
EMDR ist speziell auf die Heilung von Traumata ausgelegt, sodass die Inhalte regelmäßig belastender Art sind, aber dies war die grausamste Geschichte, die ich bis dahin gehört hatte. Direkt in seinem vorangegangen Leben war er als eine Frau auf bestialische Art und Weise ermordet worden. Das hatte ihn bis ins Körperlich hinein gezeichnet. So fehlte ihm von Geburt an ein Augenmuskel, sodass verhindert wurde, dass er diese Erinnerung durch Augenbewegungen berührte. Seine Fontanelle war ungewöhnlich früh schon sehr schnell nach seiner Geburt zugewachsen, weil er dort mit einem Stein erschlagen wurde. Außerdem war in ihm so viel Hass und Rache gespeichert, wie es alleine aus diesem Leben heraus nicht erklärbar war.
Mein Klient verarbeitet den EMDR-Termin sehr intensiv und traumatypisch bis hin zu Flashbacks, nur dass er sein Trauma eben nicht überlebt hatte und daher erst im nächsten Leben heilen konnte.
In den nächsten Stunden bezogen wir noch weitere Inkarnationen mit ein und mein Klient erfasste die Täter-Opfer-Zusammenhänge. Außerdem unterstützten wir seine bodenständige Kraft durch bioenergetische Übungen und verbanden sie mit seinen Mentalkörper- und karmischen Energien.
Dieses Leben stand für meinen Klienten offenbar unter der Aufgabe, seine karmische Vergangenheit zu bearbeiten und er fühlte eine ungeheure Entlastung, nachdem er diesen Brocken geschafft hatte. Gleich darauf lernte er seine Freundin kennen und zog sehr schnell mit ihr zusammen.
Da sich mein Klient entschieden hatte, den spirituellen Weg ganz und gar zu gehen, setzte er Spirituelles EMDR der fortgeschrittenen Stufen eigenständig fort und gemeinsam befassten wir uns mit der Schuldgefühle-lLl-Praktik©. Er verarbeitete jeden Schritt immer sehr intensiv, direkt und bis ins Körperliche hinein, ohne aber wie früher in heftige Stimmungstiefs zu geraten. Stattdessen blieb er von der Basis her nunmehr durchgängig stabil. Seine Gedankenmuster neigten zu der Verdrehung, als Opfer die Schuld für eine Tat bei sich selber statt bei den anderen zu suchen, sodass wir dazu verschiedene Situationen im Einzelnen besprachen.
Er macht sehr schnelle Fortschritte, in denen er jedes auftretende Einzelthema sofort integriert und es wird nur noch wenige Wochen brauchen, bis er
am Ziel ist und sein völlig neues Leben auf ganz anderem, nicht mehr zu beschreibendem neuem Niveau beginnen kann.

Häufig verfügen spirituelle Lebensberater vorrangig über eine spezielle spirituelle Fähigkeit und wenden Psychotherapeuten vorrangig eine spezielle psychische Therapiemethode an. Doch jede menschliche Persönlichkeitsstruktur bringt individuelle Stärken und Schwächen mit (machen Sie dazu auch gerne meinen Persönlichkeitstest), die sich noch dazu im Laufe des Lebens verändern können. Deswegen ist es mir wichtig, aus einer großen Methodenvielfalt heraus Ihrer individuellen Persönlichkeitsstruktur entsprechend passend zu Ihrer jeweiligen Lebenssituation vorzugehen. Dabei wird sich nicht verzettelt, sondern konsequent das Ziel der ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung angestrebt - sofern Sie nicht ein anderes individuelles Ziel vorgeben -. Alle Methoden werden dazu eingesetzt,  Ihr individuelles Ziel zu verfolgen und/oder Ihre Persönlichkeitsstukturen zu vervollständigen und schließlich zu transzendieren.

Konkret arbeite ich mit mentalen (kognitive Methoden), emotionalen (inneres Kind),  körperlichen (Körpertherapie) und Trauma- (EMDR) Therapiemethoden auf spiritueller Basis. Dadurch verbinde ich Spiritualität mit Psychotherapie und allgemeiner Lebensberatung in Berlin. Ich bin keiner Methode verhaftet, sondern orientiere mich aufgrund meiner sehr langjährigen und intensiven spirituellen Eigenerfahrung und psychischen Bewusstseinsentwicklung an Ihrer individuellen Persönlichkeitsstruktur. Ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung, Wahrnehmungsschulung und Bewusstseinserweiterung sind mir besonders wichtig. Ich biete Coaching im privaten sowie beruflichen Alltag an,
behandle psychische Störungen und Traumata und begleite spirituelle Entwicklung bis hin zur Erleuchtung.



spirituelle Beratung Berlin
Die Basis wiederfinden
Hilfe bei Alltagsproblemen, Beziehungskonflikten, Krisen und Chaos im Leben (Lebensberatung in Berlin)
Schwierige Situationen entstehen meistens dadurch, dass einem selber nicht ganz klar ist, was man eigentlich will oder dieser Wille in Konflikt mit anderen Menschen gerät. Dadurch ergibt sich die doppelte Ausrichtung, sich selber zu erforschen und die Verstrickungen mit anderen Menschen zu erkennen. Dabei unterstütze ich Sie in Berlin. Verschaffen Sie sich Klarheit, um sich in Ihrem Alltag wieder wohlzufühlen.

Analysieren Sie auch gerne die Strukturen Ihrer Partnerschaft, um sich gegenseitig besser zu verstehen. Dadurch lassen sich viele Beziehungskonflikte aus der Welt schaffen. Vielleicht haben Sie auch einfach zu viel Angst bis Panikattacken oder gar ein Trauma erlebt? Dann kommen Sie gerne zu mir in meine psychotherapeutische Praxis in Berlin. Spirituell beratend kann ich Ihnen auch telefonisch bzw. per Skype von Berlin aus weltweit helfen.
Außerdem unterstütze ich Eltern von Indigo-Kindern .

Über mich: Wie sieht mein eigener Alltagshintergrund aus? Als erfolgreiche Diplomkauffrau mit Promotion im internationalen Steuerrecht und Karriere als Wirtschaftsprüfungsassistentin verfüge ich über persönliche Erfahrung mit beruflichem Alltag als qualifizierte Angestellte ebenso wie mit psychotherapeutischer Selbständigkeit. Auch privat kenne ich Kindererziehung (sowohl in Familie als auch alleinerziehend), langjährige Ehe und Scheidung sowie völligen Neuanfang aus persönlicher Erfahrung. Jetzt bin ich mit einem lieben Freund und beruflicher Erfüllung als psychotherapeutische und spirituelle Lebensberaterin in Berlin glücklich.

Ich bin Autorin der pädagogischen Elternratgeber " Harmonischer Kindergeburtstag bzw. auf Englisch " Competition-free Birthday", "Strukturiert Englisch lernen" und "EMDR für Babys". Außerdem qualifiziere ich mich mit
Jugendgruppenleiterausweis (1988 - 1999) und Tanz- und Gymnastikübungsleiterlizenz vom Hamburger Sportbund (1998 - 2006) und biete Chakra-Tanz in Berlin an.


Psychotherapie in Berlin: Körpertherapie, inneres Kind, kognitive Therapie, spirituelle Psychotherapie
 einfühlsame Begleitung
Ganzheitliche Psychotherapie in Berlin
Psychische Störungen
behandle ich mit Körpertherapie, inneres Kind Regression, Verhaltenstherapie und kognitiven Verfahren auf spiritueller Basis. Dabei knüpfe ich an Ihre inneren Selbstheilungskräfte an.
Kognitive Methoden beziehen sich auf Denkmuster, Verhaltenstherapie übt neue Verhaltensweisen ein, Innere-Kind-Arbeit beschäftigt sich mit emotionalen Verletzungen und Körpertherapie erreicht die Psyche über den Körper. Mein ganzheitliches Therapieangebot in Berlin umfasst diese mentalen, emotionalen und körperlichen Therapiemethoden auf der Basis spiritueller Persönlichkeitsentwicklung.
Ich biete auch Reinkarnationstherapie, Chakra-Therapie und Hypnose-Therapie in Berlin an.

über mich: Ich bin seit 2009 Heilpraktikerin für Psychotherapie in Berlin und Mitglied im Verband unabhängiger Heilpraktiker e.V.
spirituelle Psychotherapie in Berlin
Abgrenzung lernen 

Spirituelle Begleitung in Berlin
Auch ohne psychische Probleme sind Sie mir z
u ganzheitlicher Persönlichkeitsentwicklung, Sinnfindung, Wahrnehmungsschulung und Bewusstseinserweiterung bis hin zur Erleuchtung willkommen, wenn Sie spirituelle Erfahrungen machen möchten. Ich unterstütze Sie außerdem bei der Unterscheidung zwischen psychischer Krankheit und spiritueller Krise. Desweiteren biete ich Rückführungen in die Kindheit oder frühere Inkarnationen, Chakren-Reinigung ohne oder mit Hypnose und Meditation in Berlin an.

Als spirituelles Kennlernangebot empfehle ich Ihnen Chakra-Wellness in Berlin.

Über mich: Ich bin spirituelle Beraterin und Chakra-Spezialisten in Berlin. Dazu habe ich sehr intensive Persönlichkeitsentwicklung mit Bewusstseinserweiterung hinter mir bei schon vorhandener spiritueller Veranlagung mit transzendenten Gipfelerlebnissen und Erleuchtung. Alle spirituellen Methoden habe ich immer erst an mir selber in ihrer Wirkung erprobt. Gerne stelle ich Ihnen daher meine jahrzehntelange und intensive Erfahrung mit Spiritualität und Esoterik zur Verfügung.
Als spirituelle Beraterin in Berlin kann ich verschiedene Bewusstseinszustände und die notwendigen Entwicklungsschritte für verschiedene Persönlichkeitsstrukturen unterscheiden und biete Ihnen an, Sie zur Gotteserfahrung zu begleiten.
Ich freue mich schon auf Sie.

spirituelle Beratung in Berlin

Psychotherapie und spirituelle Lehrerin in Berlin
Psychotherapie /  Lebensberatung
Spirituelle Lebensberatung
und Psychotherapie in Berlin

Heilpraktikerin für Psychotherapie
Dr. rer. pol. Ayleen Scheffler-Hadenfeldt
Telefon: 94 39 22 81 / E-Mail: Dr.S-H@web.de

spirituelle Meisterin / Lehrerin in Berlin
Spirituelle Lehrerin
Chakra-Therapie, Chakrenreinigung und Chakra-Tanz in Berlin
Chakra-Therapie in Berlin



In Berlin: Weibliche Spiritualität für Frauen und Männer und auditive EMDR-Therapie für Kinder.